Straubing

Alles Gute für den Ruhestand Klaus Peter!

Kürzlich wurde unser Mitarbeiter Klaus Peter in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Herr Peter wurde in den KJF Werkstäten als überaus fleißiger und verantwortungsbewusster Mitarbeiter von allen sehr geschätzt. Wegen seiner Hilfsbereitschaft und aufgrund seines freundlichen Wesens war er sehr beliebt.  

Klaus Peter war ein „Mann der ersten Stunde“ in den KJF Werkstätten. Als die KJF zum 01.10.1974 in der Alten Wörther Straße in Straubing einen provisorischen Werkstattbetrieb aufnahm, war er einer der ersten 12 Mitarbeiter. Kein Wunder also - mit über 46 Jahren Betriebszugehörigkeit ist er einer der beiden Beschäftigten der KJF Werkstätten mit der längsten Betriebszugehörigkeit!

In den langen Jahren hat Klaus Peter die Weiterentwicklung der Straubinger Werkstätten St. Josef live miterlebt. Ein wichtiger Meilenstein war hier die Anerkennung als Werkstätte für Menschen mit Behinderung, die im Juli 1977 erfolgte. Im Jahre 1978 vollzog sich der Umzug der Betriebsstätte an den jetzigen Standort in der Elbinger Straße; über die Jahre fanden vielfältige Erweiterungs- sowie Sanierungsmaßnahmen statt. Die Straubinger Werkstätten St. Josef entwickelten sich von einer kleinen „beschützenden Werkstätte“ hin zu einer Rehabilitationseinrichtung mit vielfältigen Arbeitsplätzen und passgenauer beruflicher Qualifizierung. Wurden zu Beginn des Werkstättenbetriebs nur einfachste manuelle Tätigkeiten ausgeführt, erfüllen die Produkte und Dienstleistungen der KJF Werkstätten aktuell hohe Qualitätsstandards. Aus einem Provisorium entwickelte sich ein erfolgreicher Partner der Wirtschaft mit mehr als 400 Mitarbeiter*innen am Standort Straubing. 

Klaus Peter konnte bei seiner Verabschiedung über viele Erlebnisse aus seinem Berufsleben berichten. Schließlich hat er 30 Jahre lang in der Abteilung Schreinerei und die letzten Jahre seines Berufslebens in verschiedenen Bereichen der Abteilung Montage/Ersatzteilverpackung gearbeitet.

Wir wünschen ihm für den Ruhestand alles Liebe und Gute, insbesondere Gesundheit und Gottes Segen. 

Text: Ingrid Schultes
Bild: Silvia Ziegler