Corona-Info-Service

Information Corona - Pandemie Nr. 6

Wünsche zum neuen Jahr und zur Wiederaufnahme des Betriebes ab 09.01.2021

Information hier als PDF herunterladen

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Eltern und Angehörige,
sehr geehrte Betreuerinnen und Betreuer,

zuerst einmal wünsche ich Ihnen allen noch von Herzen ein gutes, gesundes und gesegnetes neues Jahr 2021!

Wir hätten uns sicher alle gewünscht, dass an Silvester ein Schalter umgelegt wird und im neuen Jahr wieder mehr Normalität in unseren Alltag einkehrt. Leider hat uns aber Corona immer noch fest im Griff und wir müssen unser Leben und unser Arbeiten nach dem Verlauf der Pandemie ausrichten. Aber ich bin mir sicher: mit Hoffnung und Zuversicht, Ausdauer und einem starken Miteinander werden wir gemeinsam auch weiter durch diese herausfordernden Zeiten kommen. Freuen wir uns jetzt schon auf die „Zeit danach“ und die vielen persönlichen Begegnungen, die wir dann gewiss ganz besonders wertschätzen können.

Für alle Werkstätten und Förderstätten in Bayern werden spezielle Vorgaben in der Pandemie vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales festgelegt. Diese Vorgaben werden über die Allgemeinverfügung „Corona-Pandemie: Maßnahmen betreffend Werk- und Förderstätten für Menschen mit Behinderung, Frühförderstellen sowie Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke“ veröffentlicht.

Jede Allgemeinverfügung hat eine festgelegte Gültigkeit. Die Information zur Verlängerung mit entsprechenden Änderungsvermerken kommt leider vom Ministerium immer erst ganz knapp vor Ablauf der jeweils gültigen Fassung. Obwohl wir die Information dann umgehend an Sie weitergeben, ist das dann leider auch oft recht kurzfristig. Aber wir können Sie natürlich erst informieren, wenn uns die offizielle Veröffentlichung vorliegt. Wir bitten hier um Ihr Verständnis. 

Vom 16.12.2020 bis 08.01.2021 galt in unseren Werkstätten wieder ein Betretungsverbot.

Nach den Vorgaben der geänderten Allgemeinverfügung ab dem 09.01.2021 gilt kein allgemeines Betretungsverbot mehr. Es erfolgt in den Werkstätten und Förderstätten wieder eine Beschäftigung und Betreuung unter Berücksichtigung coronaspezifischer Anforderungen.

Ein Betretungsverbot gilt nach Allgemeinverfügung ab dem 09.01.2021 weiterhin für Personen, die:

  • Krankheitssymptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen.
  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen bzw. seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.
  • die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.
  • an einer einschlägigen Grunderkrankung leiden, die einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bedingen kann (bitte hierzu immer ein ärztliches Attest vorlegen).

Personen, die an einer einschlägigen Grunderkrankung leiden, welche einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bedingen kann, können in unseren Werkstätten und Förderstätten im Rahmen einer Notbetreuung beschäftigt und betreut werden. Unsere hohen Hygiene- und Schutzstandards ermöglichen i.d.R. eine Notbetreuung in allen Arbeitsbereichen. Wenden Sie sich bitte zur näheren Abstimmung an Ihren Sozialdienst.

Zusätzliche Regelung Fahrdienst:
Bei der Nutzung der Fahrdienste soll möglichst der Mindestabstand von 1,50 m, jedoch mindestens jeweils ein freier Sitzplatz zwischen den Fahrgästen eingehalten werden.

Aufgrund von Anordnungen der regionalen Gesundheitsämter kann es aufgrund des Infektionsgeschehens zu Teilschließungen / Schließungen in den Werkstätten und/oder Förderstätten kommen. In diesen Fällen werden Sie natürlich umgehend von Einrichtungsleitung oder dem Sozialdienst informiert.

Wir haben die Antworten zu den häufigsten Fragen in unseren FAQ aktualisiert. Sie finden diese auf unserer Homepage. Natürlich steht Ihnen auch der Sozialdienst zur Klärung Ihrer Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Evi Feldmeier
Geschäftsführerin